Das Taschengeld für die Kinder

Immer wieder stellen sich viele Eltern die Frage, ob sie ihren Kindern Taschengeld geben sollen oder nicht? Anschließend folgt dann meist direkt die Frage nach dem „Wie viel?“ Doch genau hierzu gibt es keinen einheitlichen Meinungen. Es liegt ganz allein im Ermessensspielraum der Eltern – und natürlich auch am Budget – wie viel Taschengeld die Kinder in welchem Alter bekommen können. Dennoch finden es Experten sehr wichtig, dass schon die Kleinen sehr früh an den Umgang mit Geld gewöhnt werden, sodass spätestens mit der Einschulung ein Taschengeld gewährt werden sollte. Dieses sollte laut Experten bei nicht mehr als 2 Euro liegen. Wichtig ist, dass die kleinen Kinder ihr zur Verfügung stehendes Geld wöchentlich erhalten, da sie mit einem Zeitraum von einem Monat nichts anzufangen wissen. Die etwas Größeren, etwa ab dem 10. Lebensjahr können das Taschengeld monatlich ausgezahlt bekommen. Sinnvoll ist es, mit steigendem Alter auch das Geld für das Kind zu erhöhen. Dennoch sollte immer darauf geachtet werden, es recht knapp zu kalkulieren, um die Kinder auch im Umgang mit einem geringen Budget schon frühzeitig zu schulen.Sofern die Kinder alt genug sind, also etwa ab dem 10. Lebensjahr, ist es bei den meisten Banken zudem möglich, ein Jugendgirokonto zu eröffnen. Gleichzeitig haben die Kinder hierdurch die Möglichkeit, auch andere Zahlungsmethoden kennenzulernen und den korrekten Umgang mit Geld weiter zu vertiefen. Nur hierdurch ist es schließlich möglich, dass nicht schon die Kleinsten über ihre Verhältnisse leben und später Schulden machen. Laut Experten ist es ebenfalls besonders wichtig, den Kindern die Entscheidung darüber zu überlassen, was sie mit ihrem Taschengeld kaufen möchten. Auch, wenn die geplanten Anschaffungen den Eltern nicht sinnvoll erscheinen, ist es das Taschengeld der Kinder und sie dürfen entscheiden! Kleidungsstücke, Schulbedarf und Lebensmittel sind natürlich weiterhin von den Eltern zu finanzieren. Dafür sollte das Taschengeld auf keinen Fall ausgegeben werden.Bildquellenangabe: birgitH  / pixelio.de

%d Bloggern gefällt das: