Die private Zahnzusatzversicherung

Zähne zeigen oder Biss haben, das sollte man auch bei der Auswahl seiner Krankenversicherung. Besonders die privaten Versicherer unterscheiden sich dank der freien Gestaltung der Tarife erheblich voneinander. Aber auch die gesetzlich Versicherten haben nicht mehr viel zu lachen, die Tarife in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind zwar nach einem einheitlichen Prozentsatz berechnet worden, trotzdem können leichte Leistungsschwankungen zwischen den Krankenkassen vorkommen. Grundsätzlich sind sie aber bei allen Kassen nicht mehr sehr umfangreich, deshalb interessieren sich immer mehr Menschen für eine Zahnzusatzversicherung. Die wenigen Zuschüsse wurden in den letzten Jahren auch immer mehr gekürzt, sodass man heute schon bei einer vernünftigen Füllung im Zahn tief ins Portemonaie greifen muss.

Die Zahnzusatzversicherung und ihre Leistungen

Eine Zahnzusatzversicherung ist ein Basistarif, der noch durch weitere Leistungen ergänzt werden kann. Hier sollte man unbedingt einen guten Vergleichsrechner in Anspruch nehmen, der kostenlos und unverbindlich ist. Das System bei diesen Tarifen funktionieret wie ein Baukastensystem, jeder kann individuell bestimmen, was er absichern lassen möchte. Das können zum Beispiel die Kosten für den Zahnersatz sein, hier ist das Eintrittsalter in die Versicherung besonders wichtig. Kronen und Inlays sind teure Varianten des Zahnersatzes, hierbei sollte man sich besonders gut informieren. Aber auch eine professionelle Zahnreinigung, die 2x jährlich empfohlen wird, muss privat bezahlt werden und so lohnt sich auch in dieser Hinsicht der Einschluss in eine Zahnzusatzversicherung. Weil diese Leistungen und der Leistungserbringer individuell ausgewählt werden können, sollte der Vergleich gründlich stattfinden.

Blonde Frau hat Zahnschmerzen
Benjamin Thorn / pixelio.de

Welche Leistungen werden übernommen und welche nicht?

Allgemein beträgt die Wartezeit bei einer Zahnzusatzversicherung 8 Monate ab Vertragsbeginn. Danach können die Leistungen des Tarifs in Anspruch genommen werden. Muss jedoch ein Zahnersatz aufgrund eines Unfalls vorgenommen werden, entfällt die Wartezeit, ebenso wie für Prophylaxeleistungen. Vor dem Abschluss einer Versicherung sollte ein Behandlungsplan beim Zahnarzt aufgestellt werden, denn damit können spätere Streitigkeiten vermieden werden. Behandlungen, die vor Versicherungsbeginn geplant oder begonnen wurden, werden nicht von der Zusatzversicherung bezahlt. Auch identische Behandlungen, die bereits in der Vergangenheit einmal durchgeführt wurden, sind ausgeschlossen. Fehlende Zähne sind nicht nur ein Schönheitsfehler, die Versicherungen weigern sich hierbei ebenfalls, die Kosten für den Ersatz zu übernehmen.

%d Bloggern gefällt das: