Finanztipps für Menschen unter 30

Manchmal verfliegt die Zeit nur so. Wer mit dem Studium anfängt, macht sich manchmal gar keine Gedanken über Geld. Geld ist nicht wichtig, man lebt von der Hand in den Mund und wenn man mal etwas mehr Geld hat, kauft man sich eben die teuren Turnschuhe, die man schon immer haben wollte.

Viele Studenten können sich nicht viel leisten, aber das ist auch gar nicht schlimm, denn das Freiheitsgefühl in dieser Zeit ist wichtiger als irgendwelche Finanztipps. Doch spätestens im Alter von 30 steht man dann dort und möchte ein Haus, eine Familie, ein Auto, ein Grundstück und vieles mehr haben, was man sich schlichtweg nicht leisten kann.

Sparschwein Piggy Bank

Und warum kann man sich das nicht leisten? Weil man früher nicht an später gedacht hat. Wir meinen damit jetzt nicht nur die Altersvorsorge, sondern auch alle anderen Dinge, die ihr in jungem Alter einfach nicht beachtet. Im Alter von 20 wird der Grundstein eines späteren Wohlstand gelegt und wer hier schludert, wird es später ziemlich bereuen.

Heute geben wir euch wichtige Finanztipps, die euch voranbringen, wenn ihr unter 30 seid. Befolgt ihr sie, werdet ihr schnell absehbaren Erfolg haben und nicht mehr chronisch pleite sein. Vorhang auf für unsere Finanztipps für Menschen unter 30!

Ps: Es ist nie zu spät, anzufangen. Auch wenn ihr mittlerweile über 30 Jahre alt seid, könnte ihr jederzeit anfangen, euch an unsere Finanztipps zu halten. Wer etwas tut kann, immer beginnen. Wer nicht beginnt, braucht später nicht mehr anfangen.

Finanztipps – Heute an später denken

Kennt ihr den lustigen Obdachlosen aus der Nachbarschaft? Der, der fragt, ob er eure Pfandflaschen haben darf? Der hat in seiner Alterplanung grundlegend etwas falsch gemacht. Klar, liegt das auf der Hand, aber man sollte es sich einmal zu Augen führen. Viele alte Menschen sammeln Pfand ein, damit sie sich etwas „dazu“ verdienen.

Damit ihr es nicht so weit kommen lassen müsst, solltet ihr mindestens 10 % eure Einkommens für euren Ruhestand zurücklegen. Je früher ihr mit dem Sparen anfangt, desto besser ist es. Auch wenn euch mit 21 Jahren noch gar nicht genau klar ist, für was ihr jetzt schon sparen sollt – tut es einfach! Später werdet ihr euch selbst danken.

Wer früh anfängt, Geld zu sparen, der bekommt einen höhere Rendite. Wer dabei rund 10 % seines Einkommens zurücklegt, ist später auf der sicheren Seite. Bevor ihr 30 seid, könnt ihr einfach mit einem kleinen Betrag anfangen und diesen dann immer erhöhen, wenn ihr einen Karrieresprung macht oder eine Gehaltserhöhung bekommt.

Das zurückgelegte Geld ist dabei kein verlorenes Geld, sondern ein Geld, auf das ihr später Zugriff habt und das euch helfen wird, in Notsituationen oder im Alter einen kühlen Kopf zu behalten.

Wichtig: Ein Notfall- Budget- Konto

Mit diesem Vorwissen kommen wir jetzt zum nächsten Punkten und empfehlen euch, Geld für den Notfall zurückzulegen. Notfälle gibt es viele und falls einer Eintritt, sind sind oftmals teuer. Ihr habt einen Unfall mit eurem Auto, der Kühlschrank geht kaputt oder ihr habt beim Fußballspielen mit eurem Neffen die Fensterscheibe beim Nachbarn zerstört.

Alles Notfälle, die Geld kosten und wenn sie nicht eingerechnet werden, ganz schön ins Geld gehen können. Ein Notfall- Geld ist also keine falsche Idee, besonders wenn man von sich selbst weiß, dass man tollpatschig ist und solche Dinge früher schon passiert sind.

Irgendwann sind die Eltern nicht mehr da und baden alles für einen aus. Ein Notfall- Budget ist daher eine gute Idee. Wenn das Leben mal wieder Zitronen bereithält, fragt ihr nicht nach Tequila, sondern geht ganz brav an euer Notfall- Budget- Konto, hebt den Betrag ab und zahlt damit das Ungeschick.

Die Regel von Business Menschen lautet dabei: Drei bis fünf Monate der Lebenshaltungskosten sollten zurückgelegt werden, um auf der sicheren Seite zu sein. Nach und nach legt ihr das Geld zurück und wenn ihr 30 Jahre alt seid, sollte es so langsam angespart sein, auch wenn ihr mit eher wenig gestartet seid.

Fotograf Frau Nachtfotografie

Sparen für größere Anschaffungen

Nein, mit größeren Anschaffungen meinen wir nicht die nächste Playstation, die auf den Markt kommt oder ein Gitarre, die manchmal auch ganz schön ins Geld gehen kann, sondern wichtige Dinge wie ein Haus, ein Auto, ein großer Urlaub oder auch ein Baby.

Wer seine Spar- Ziele kennt, kann früh genug anfangen, darauf zu sparen und Geld zurückzulegen für Wünsche, die er sich einmal erfüllen möchte. Wer sich später etwas leisten möchte, solle kontinuierlich Geld zurücklegen und einen fixen Betrag im Monat bei seinem Gehalt abrechnen.

Dieser Betrag wird zur Seite gelegt. Ihr habt ihn schlichtweg nicht zur Verfügung und könnt ihm deswegen auch nicht nachtrauern oder darüber nachdenken, ihn auszugeben. Dieser Betrag wird wie Miete oder andere Kosten auf ein separates Konto gelegt, zum Beispiel auf ein Tagesgeldkonto, auf dem ihr eben für diesen großen Wunsch spart. Ein Dauerauftrag hilft euch, vom Spar- Plan nicht abzuweichen und es jeden Monat abzugeben, damit ihr euch später einen oder mehrere Wünsche erfüllen könnt.

Vom Chef mehr Geld bekommen

Mittlerweile sind wir schon bei ganz schön vielen Geldern, die ihr zurücklegt und sparen müsst. Doch wie bekommt ihr eigentlich mehr Gehalt? Von nichts kommt nichts, sagt man so schön und in diesem unspektakulären Satz ist viel Wahrheitsgehalt enthalten. Ein Bonus, eine Gehaltserhöhung oder auch ein Zuschuss kommen nicht von allein.

Euer Chef wird sicherlich nicht auf euch zukommen und fragen, ob ihr mehr Gehalt haben wollt. Ihr müsst schon danach fragen. Wer gut, effizient und eigenständig arbeitet, hat gute Argumente mehr Geld zu bekommen. Doch ihr solltet euch auf das Gespräch vorbereiten und nich einfach so hineingehen.

Nur wer wirklich gut argumentieren kann, warum er mehr Geld verdient, bekommt es auch. Private Gründe wie Hauskauf, Schwangerschaft oder ein neues Auto zählen übrigens nicht. Wer aber kontinuierlich gute Arbeit leistet, den Betrieb voran führt und sich immer wieder einbringt, sodass der Chef es merkt, hat gute Argumente für eine Gehaltserhöhung.

Versicherungen sind wichtig

ein ganz wichtiger Tipp unter den Finanztipps ist: Schließt die Versicherungen ab, die ihr benötigt. Sicher, Versicherungen sind unübersichtlich, verwirrend, der Inhalt oft unklar und viel zu komplex, um sie zu verstehen. In einem bestimmten Alter, spätestens ab 30, solltet ihr euch aber damit beschäftigen, damit ihr vorgesorgt habt, falls einmal etwas passieren sollte.

Autoversicherung, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung oder auch Hausratsversicherung sind sicher nicht euer liebstes Thema, aber ihr solltet euch das beste Angebot herauspicken. Dafür solltet ihr Angebote vergleichen und euch mit dem Thema zumindest an einem Wochenende im Jahr beschäftigen.

Wichtig ist auch zu gucken, ob ihr mit eurer abgeschlossenen Versicherung noch zufrieden seid. Wenn der Beitrag steigt oder unentdeckte Kosten auftreten, habt ihr das Recht zu wechseln, um zu gucken, ob eure Versicherung die Beste ist.

Haushaltsplan Ausgaben Einnahmen

Die Ausgaben im Blick haben

Hier ein Eis, dort ein Cappuccino to go, wieder woanders seid ihr zum Cocktail trinken verabredet oder geht abends schick essen. Wer kann von sich schon sagen, dass er alle Ausgaben im Blick hat? Wahrscheinlich eher die Wenigsten. Doch wenn ihr euch langfristige Ziele setzt, solltet ihr eure Finanzen im Blick haben.

Wichtig ist es also, einen Überblick über eure Ausgaben zu bekommen. Früher hat man das mit Hilfe eines Haushaltsbuchs gemacht. Dort wurden alle Ausgaben und Einnahmen eingetragen, um zu schauen, ob man am Ende des Monats bei Null herauskommt.

Doch in den Zeiten der Technik könnt ihr es viel einfacher haben. Es gibt mittlerweile viele Apps, die eure Einkäufe für euch festhalten. Ihr müsst sie nur eintragen und ganze Monatsaufstellungen lassen sich erstellen. So habt ihr immer einen genauen Überblick über eure Finanzen.

Nicht nur sparen, auch mehr Geld verdienen

Die Meisten von euch haben das Sparen im Kopf. Wer mehr spart, hat später mehr Geld – so die Logik. Sie stimmt aber nicht unbedingt, denn wichtige Finanztipps beschäftigen sich nicht nur damit, wie ihr viel sparen könnt, sondern auch damit, wie ihr mehr Geld einnehmen könnt.

Habt ihr schon einmal überlegt, euer Hobby zum Beruf zu machen? Wer privat gern programmiert, putzt, fotografiert oder Sport macht, hat seine neue Einnahmequelle schon gefunden. Wie wäre es, Fotograf auf Hochzeiten zu werden? Als Putzfrau am Abend eine Stunde lang aktiv zu sein und dafür Geld zu bekommen? Oder aber mit dem Sport, den ihr macht, eine Fitnessgruppe zu leiten.

Nebenjobs sind immer eine gute Quelle, um Geld auf der hohen Kante zu haben, aber nicht mehr sparen zu müssen. Manchmal resultieren aus diesen Ideen auch ein ganz eigenes, neues Gewerbe und ihr seid selbstständig und euer eigener Chef. Lasst es auf jeden Fall auf einen Versuch ankommen.

%d Bloggern gefällt das: