Geld vom Finanzamt – die Steuererklärung

Immer wenn ein neues Jahr angefangen hat, denken die meisten Arbeitnehmer und Angestellten daran, die Steuererklärung einreichen zu müssen. Manche fürchten sich davor, weil sie nicht genau wissen, wie sie dieses Formular ausfüllen sollen. Andere sind unsicher, welche Angaben gemacht werden sollen und informieren sich vorher auf den entsprechenden Hilfeseiten, die auch im Internet zu finden sind. Eines haben aber alle Verbraucher gemeinsam, sie hoffen auf eine Rückzahlung. Wichtig ist, dass man sich gleich zu Beginn des Jahres daran setzt, die Steuerklärung zu verfassen und sie dann auch einzureichen. Lange liegen lassen nutzt in diesem Fall nichts, denn die Finanzämter sind meistens zu Beginn des März überlastet.

Rückerstattung oder nicht?

Sollten Sie genau wissen, dass Sie keine Rückerstattung zu erwarten haben, können Sie sich beruhigt Zeit nehmen und noch bis zum 30. September warten. Mit so mancher Rückzahlung wird jedoch auch der Urlaub finanziert und deshalb ist es besonders wertvoll, sowohl alles einzusetzen, was abzusetzen ist und die Erklärung auch möglichst frühzeitig einzureichen. Wer jährlich seine Erklärung abgibt, wird die Abläufe kennen. Manche Verbraucher möchten auch einen Steuerberater zu Hilfe nehmen. Dieser kann eine Fristverlängerung beim Finanzamt beantragen und hat dann noch einmal mehr Zeit als der normale Steuerzahler. Sammeln Sie auf jeden Fall das ganze Jahr über fleißig alle Quittungen und sortieren Sie diese auch gleich ein, so bleibt langes Suchen erspart.

Finanzamt / Steuerberater
Thorben Wengert / pixelio.de

Wer kann was absetzen?

Das Steuerrecht regelt die finanziellen Belastungen, die die Verbraucher in ihrer Steuererklärung eintragen und die dann auch steuermindernd angerechnet werden. Dazu gehören jedoch immer weniger Möglichkeiten, denn die Fantasie der Steuerzahler hat auch die Behörden schlauer gemacht. Ein Luxuswagen kann noch so sehr für schnelle Dienstreisen als notwendig erachtet werden, früher Aufstehen hilft nach Ansicht des Finanzamtes ebenso und streicht diesen Entlastungswunsch kategorisch. Wer dagegen eine dringen Augenlaseroperation benötigt, kann darauf hoffen, eine finanzielle Entlastung durch den Fiskus zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: