Lohnt sich Carsharing?


Carsharing Car2go Electrocar

Ein eigenes Auto zu haben, ist schon ein wenig Luxus. Einfach den Autoschlüssel nehmen, ins Auto steigen und losfahren. Gerade in der Großstadt gibt es viele Menschen, die diesen Luxus nicht haben, weil sie ihn schlichtweg nicht benötigen. Bus und Bahn fahren regelmäßig und ein eigenes Auto braucht man fast gar nicht. Doch seinen Führerschein will man auch ab und zu nutzen. Dafür gibt es jetzt das Modell des Carsharings, das vor allem in der Großstadt sehr beliebt ist. Beim Carsharing mietet man flexibel ein Fahrzeug, wenn es frei ist und kann einfach damit losfahren. Doch für wen lohnt sich Carsharing oder ist es nicht doch einfacher und günstiger ein eigenes Auto vor der Tür stehen zu haben, das man nur ab und zu nutzt? Wir haben uns informiert und verraten euch alle Fakten.

Carsharing – Für Menschen, die nicht viel mit dem Auto unterwegs sind

Carsharing lohnt sich für allem für Menschen, die eher wenig mit dem Auto unterwegs sind und deswegen nicht dauerhaft ein Eigenes brauchen. Man zahlt dabei bis zu 14 Cent pro gefahrenen Kilometer, was bei 5.000 Kilometern im Jahr knapp 700 Euro macht. Für dieses Geld kann ich natürlich niemand ein eigenes Auto leisten, zumal Reparaturen und Tanken auch noch hinzukommen. Carsharing lohnt sich also für Menschen, die nur selten mit dem Auto unterwegs sind und es nicht jeden Tag brauchen. Wer jeden Tag mit dem Auto fährt oder längere Strecken zurücklegen möchte, sollte sich ein eigenes Auto zulegen, da es dann oftmals kostengünstiger ist. Wer aber nur bis zu 10.000 Kilometer pro Jahr fährt, kann auf ein eigenes Auto locker verzichten und zum Carsharing- Modell wechseln. Hier sollte nämlich noch erwähnt werden, dass ein Privatauto oftmals auch mit ein bisschen Stress verbunden ist: TÜV, Reparaturen, Inspektion, Reinigung und Reifenwechsel sind alles Dinge, die Zeit fressen und um die sich nur Wenige wirklich gern kümmern. Beim Carsharing übernimmt all diese Dinge der Betreiber. Hinzu kommt noch, dass das Auto immer vollgetankt ist und man auch keinen Parkschein ziehen muss, da alles im Preis inbegriffen ist.

Parkplatz Auto Shopping

Spontaner Mietwagen für jede Situation

Trotzdem ist ein Leben ohne eigenes Auto für viele nicht denkbar. Mit Carsharing habt ihr im Endeffekt immer die Möglichkeit, mit dem Auto loszufahren, wann ihr wollt. Das Prinzip erinnert an einen Mietwagen, mit dem jeder jederzeit losfahren kann. Per App wird geschaut, wo sich ein Carsharing Auto befindet, man muss kurz in der App bestätigen, dass man damit fährt (natürlich mit vorheriger Anmeldung) und schon kann es losgehen. Manche Autos sind nur für den Stadtverkehr in bestimmten Städten geeignet, andere Autos dürfen quer durch Deutschland mitgenommen werden. So gibt es Anbieter wie DriveNow, Flinkster, Cambio und natürlich Car2Go, die sich auf dem Markt etabliert haben und von vielen Kunden genutzt werden. Mittlerweile gibt es knapp 150 Anbieter in rund 50 Städten – Tendenz steigend, denn der Trend kommt an.

Stationsbasiertes vs. Stationsunabhängiges Carsharing

Dabei können alle Arten von Auto gewählt werden. Im Fuhrpark stehen Transporter genauso zur Verfügung wie Kleinwagen und Familienautos. Je nach Bedarf kann man sich selbst das Auto aussuchen und damit losfahren. Dabei sind aber auch noch zwei Systeme zu beachten. Es gibt ein stationsbasiertes Carsharing und eines das stationsunabhängig, das sogenannte Free- floating, ist. Beim stationsbasierten Carsharing funktioniert der Vorgang wie vorhin von uns beschrieben mit der App. Das Auto wird mit der App gesucht, an einem bestimmten Punk aufgelesen, dann damit gefahren und am bestimmten Punkt wieder abgesetzt. Für Fahrten, die komplett geplant sind und der Anfangs- und Ausgangspunkt gleich sind, ist das ein tolles Modell.

bookndrive Carsharing auto

Beim stationsunabhängigen Carsharing wird zuvor ein Wagen reserviert, der dann an einem bestimmten Punkt abgeholt werden kann. Wieder geht man mit der App durch die Gegend, kann dann mit dem Auto fahren und anschließend es irgendwo auf einem öffentlichen Parkplatz wieder abstellen. Dort steht das Auto so lange, bis jemand es haben möchte und selbst wieder damit fährt und wieder woanders abstellt. Praktisch ist Free- floating vor allem, wenn die Fahrt spontan sein soll und der Kunde nicht an den Ausgangspunkt zurück muss.

Ja, Carsharing lohnt sich

Doch lohnt sich Carsharing nun oder nicht? Experten sind sich einigen und sagen: Ja, wenn nicht zu lange Strecken zurückgelegt werden. Wer jährlich nur knapp 5000 Kilometer zurücklegt, spart im Gegensatz zum eigenen Auto knapp 1500 Euro. Unser Tipp: Einfach einmal ausprobieren. Viele Carsharing Autos stehen in der Großstadt direkt vor der Tür. Man muss nur wissen, wo.