Neuer Zehneuroschein gegen Falschgeld

Neuer Zehneuroschein
Foto: Gila Hanßen/pixelio.de

Wer seit Dienstag einmal am Geldautomaten Geld abgehoben hat, wird sich wundern: Der Zehneuroschein sieht jetzt nämlich ganz anders aus. Der alte Schein musste aus dem Umlauf gebracht werden, dafür gibt es nun einen neuen Zehneuroschein. Insgesamt sollen seit Dienstag, den 23. September 2014, rund 4,3 Milliarden Stück in Umlauf gebracht werden. Die Europäische Zentralbank lässt sie über Geldautomaten, Kassen und Bankschalter unter die Leute kommen. Was sich geändert hat und warum das Ganze überhaupt nötig ist, zeigen wir euch heute.

Die Spitze war nur der Zehneuroschein…

Warum wird der Zehneuroschein gerade jetzt geändert? Gerade jetzt ist übertrieben, denn schon seit dem Jahr 2005 haben Währungsexperten daran gearbeitet, den Zehneuroschein anders zu gestalten. Grund dafür ist die Falschgeld- Statistik. Allein im ersten Halbjahr wurden europaweit rund 330.000 Blüten aus dem Verkehr gezogen. Der alte Zehneuroschein konnte einfach zu leicht kopiert werden und gerade ausländische Bürger wussten meist nicht, wie genau der Schein aussieht. So sind die Blüten in Umlauf gekommen und so werden sie nun wieder aus dem Verkehr gezogen. Übrigens bleibt der Zehneuroschein nicht der einzige Schein, der geändert wird. Der Fünfeuroschein wurde vor kurzem auch geändert, die ist aber nicht so stark aufgefallen. In den nächsten Jahren sollen alle Scheine einmal nach und nach überarbeitet werden. Für 2016 ist der Zwanzigeuroschein vorgesehen.

Neuen Scheine sind Schwieriger zu fälschen

Die Motive bleiben bestehen, werden aber abgeändert. So ist bei dem neuen Zehneuroschein eine fiktive Architektur im romanischen Stil das Bild. Die Gebäude auf den Geldstücke gibt es nicht in der Realität und so ist es schwieriger sie zu fälschen. Der Zehneuroschein gehört zu der zweiten Euro- Generation der „Europa- Serie“ seit der Einführung im Jahr 2002. Was ist anders bei dem Schein? Die Oberfläche ist glatter, weil sie mit einem Speziallack überzogen ist. Sie besitzen neue Sicherheitsmerkmale wie die Änderung der Farbe beim Neigen des Geldscheins oder das Wasserzeichen und Hologramm, das nun die Mythenfigur Europa zeigt. Aufpassen muss man aber trotzdem. Gerade wenn ein neuer Geldschein eingeführt wird, arbeiten die Betrüger nämlich auf Hochtouren, da die Menschen verunsichert sind, wie der Schein wirklich aussieht. So haben Betrüger ein einfaches Handwerk. Besonders auf dem Oktoberfest sind Blüten im Umlauf – Schaut euch deswegen den neuen Zehneuroschein ganz genau an, wenn ihr ihn bekommt.

%d Bloggern gefällt das: