Wie heize ich richtig?

622999_web_R_K_B_by_Rolf_pixelio.de
Foto: Rolf/pixelio.de

Es geht stark auf den Herbst zu. Heute hängt das Thermometer irgendwie bei 3 Grad fest und wirklich warm ist es nicht mehr. Viele von euch haben sicher schon ihre Heizung angemacht, aber nur Wenige wissen, wir man richtig heizt. Die Heizung ist der Energiefresser Nr. 1 und nicht selten macht sie das Meiste der Nebenkosten aus. Doch wie heizt man richtig? Einfach aufdrehen, wenn einem kalt ist und richtig heizen, bis einem wieder warm ist? Oder doch lieber bewusst eine konstante Temperatur beibehalten? Wir klären euch auf.

Konstantes Heizen ist das Beste!

Zuerst sollte bei euch eine Unterteilung in genutzte und ungenutzte Räume erfolgen. Bei ungenutzten Räumen reicht es vollkommen aus, wenn sie nicht oder nur ganz wenig beheizt sind. Meist reicht hier die Sternchen- Funktion der Heizung aus. Wenn diese angeschaltet ist, springt die Heizung automatisch an, falls es zu kalt werden sollte. In genutzten Räumen ist es sinnvoll eine konstante Gradzahl zu halten. Im Wohnbereich sollte es nicht wärmer als 20 Grad sein und so reicht es meist aus, die Heizung auf Stufe 2 laufen zu lassen. 20 Grad sind die perfekte Raumtemperatur. In der Küche darf es kälter sein, da durch das Kochen einmal oder gar zwei Mal am Tag zusätzliche Wärme entsteht. Im Schlafzimmer reicht es übrigens vollkommen aus, wenn ihr die Heizung auf 18 Grad laufen lasst, denn der Schlaf wird sogar fester, wenn es kälter ist. Wem zu kalt ist, der sollte zu einer Wärmflasche greifen. Das ist bequemer, wärmer und spart Geld.

Was kann ich sonst noch tun?

Eure Heizung gluckert? Dann müsst ihr sofort ran! Geräusche, die von Heizungen kommen, gehen richtig ins Geld. So hält die Luft im Heizkörper nämlich die Wärme ab, in die Wohnung zu kommen, weil das Wasser nicht zirkulieren kann. Deswegen solltet ihr zu Anfang der Heizperiode alle Heizungen checken. Am Abend braucht nicht jeder in eure Wohnung gucken – die Rollläden werden heruntergezogen und so spart ihr hier eine ganze Menge Geld, denn der Wärmeverlust der Fenster liegt bei 50 %. Wem kalt ist, der sollte nicht auf Heizlüfter setzen. Diese ziehen wahnsinnig viel Strom und können richtig teuer sein. Wer auf Nummer sicher gehen will und nicht ständig die Gradzahl an den Heizkörpern verändern möchte, setzt auf eine Heizkörpersteuerung. Dabei kann man eine bestimmte Zeit einstellen, in der bestimmte Gradzahlen festgelegt werden und nur in dieser Zeit wird so geheizt, wie ihr es wollt. So werden nur die benutzten Räume geheizt und das spart eure Energiekosten.

%d Bloggern gefällt das: